Forschung

Forschung

© Jürgen Haacks / Uni Kiel

 

 

Die Kieler Forschungsstelle Toleranz knüpft an die langjährigen programmatischen und systematischen Forschungen des Lehrstuhls für Sozialpsychologie und Politische Psychologie zu den Themenfeldern Identität, kollektives Verhalten und Respekt an. Insbesondere haben wir in den Jahren 2013-2020 im Rahmen des DFG-geförderten Reinhart Koselleck-Projekts zum Thema „Kollektive Identität, Respekt und Macht: Eine neue Perspektive auf Inter­gruppenkonflikte“ wichtige Grundlagen für unsere zukünftigen Forschungen zur Toleranzthematik gelegt. Entscheidend profitiert haben wir dabei von Einsichten und begrifflichen Klärungen aus der Politischen Philosophie, namentlich von den einschlägigen Arbeiten von Thomas Scanlon (Harvard) und Rainer Forst (Frankfurt) (siehe auch weiter unten die Literaturempfehlungen zu philosophischen und politikwissenschaftlichen Grundlagen).

Seitdem wird die Forschungsaktivität der KFT geleitet durch das Ablehnung-Respekt-Modell der Toleranz. Da wir sinnvollerweise nur das tolerieren können, was wir ablehnen, fungiert Ablehnung in unserem Modell als definitorische Bedingung für Toleranz. Respekt für Andere als Gleiche wirkt hingegen als Prozesskomponente, die dadurch, dass sie die vorhandene Ablehnung zügelt ohne sie aufzulösen, Toleranz ermöglicht.

Ein wichtiges Merkmal des Ablehnung-Respekt-Modells der Toleranz ist, dass es sich um ein Zwei-Ebenen-Modell handelt (siehe Abbildung unten). Das Modell kombiniert Ablehnung, Abneigung oder Meinungsverschiedenheiten, die typischerweise in der Kategorisierung von Eigengruppe und Fremdgruppe (Ebene 1; z. B. Christen vs. Muslime) verwurzelt sind, mit Respekt (Gleichheitsanerkennung), der in einer gemeinsamen übergeordneten Gruppenmitgliedschaft (Ebene 2, z. B. gemeinsame Mitgliedschaft in derselben Gesellschaft) verwurzelt und aufgrund dieser geboten ist. Kurz gesagt, Toleranz ist die Anerkennung abgelehnter Anderer als andersartige Gleiche – "andersartig" aufgrund ihrer Mitgliedschaft in einer kulturellen, ethnischen, religiösen oder ideologischen Fremdgruppe, "gleich" aufgrund ihrer Mitgliedschaft in derselben Gesellschaft.

Das Ablehnung-Respekt-Modell der Toleranz
Das Ablehnung-Respekt-Modell der Toleranz
(modifiziert übernommen aus Simon, Psychologische Rundschau, 4/2017, Abb. 1)

 

Die KFT dient der Bündelung und Forcierung der Forschungsaktivitäten (einschließlich Drittmittel-Akquise) zum Thema Toleranz im Allgemeinen und zum Ablehnung-Respekt-Modell der Toleranz im Besonderen. So untersucht das neuere DFG-geförderte Forschungsprojekt „Verinnerlichte Gleichberechtigung: Antezedenzien und Konsequenzen von Selbstrespekt“ Selbstrespekt als Antezedens von Toleranz. Ein weiterer Schwerpunkt ist die interdisziplinäre sowie ortsübergreifende, internationale Kooperation.

Veröffentlichungen von KFT-Mitarbeiter*innen

  • Schaefer, C. D., Zitzmann, S., Loreth, L., Paffrath, J., Grabow, H., Loewy, M., & Simon, B. (2021). The meaning of respect under varying context conditions. Journal of Social and Political Psychology, 9, 536–552.
  • Paffrath, J., & Grabow, H. (2021). The vertical structure of collective identities and its predictive value for (in)tolerance of religious groups. Peace and Conflict: Journal of Peace Psychology. OnlineFirst publication.
  • Zitzmann, S., Loreth, L., Reininger, K. M., & Simon, B. (2021). Does respect foster tolerance? (Re)analyzing and synthesizing data from a large research project using meta-analytic techniques. Personality and Social Psychology Bulletin. OnlineFirst publication.
  • Paffrath, J. & Simon, B. (2020). The significance of the superordinate: Linking (dis-)embedded identity to non-normative ends and means. Journal for Deradicalization, (24), 161-190.
  • Reininger, K. M., Schaefer, C. D., Zitzmann, S., & Simon, B. (2020). Dynamics of respect: Evidence from two different national and political contexts. Journal of Social and Political Psychology, 8, 542-559.
  • Simon, B. (2020). A new perspective on intergroup conflict: The social psychology of politicized struggles for recognition. Theory & Psychology, 30, 147-163.
  • Schaefer, C. D. & Simon, B. (2020). Muslims’ experiences of equality recognition in Germany: Effects on identification with the larger society and on equality recognition of other societal subgroups. Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology, 26, 32-41.
  • Krys, S., Simon, B., Reininger, K. M., Brause, A.-C., & Galeão Silva, L.-G. (2020). The politicization of religious communities: Effects on intergroup differentiation. Revista de Psicología Social, 35, 116–147. doi: 10.1080/02134748.2019.1682290
  • Simon, B., Reininger, K. M., Schaefer, C. D., Zitzmann, S., & Krys, S. (2019). Politicization as an antecedent of polarization: Evidence from two different political and national contexts. British Journal of Social Psychology, 58, 769-785.
  • Eschert, S. & Simon, B. (2019). Respect and political disagreement: Can intergroup respect reduce the biased evaluation of outgroup arguments? PLoS ONE, 14.
  • Paffrath, J. & Simon, B. (2019). Ablehnung und Respekt: Wechselseitige Zumutungen der Toleranz. schulmanagement, 50, 12-14.
  • Simon, B., Eschert, S., Schaefer, C. D., Reininger, K. M., Zitzmann, S., & Smith, H. J. (2019). Disapproved, but tolerated: The role of respect in outgroup tolerance. Personality and Social Psychology Bulletin, 45, 406-415.
  • Simon, B. (2018). A realistic view on disagreement: Roots, resolutions, and the trauma of the scientist. Theory & Psychology, 28, 496-509.
  • Simon, B. & Schaefer, C. D. (2018). Muslims’ tolerance towards outgroups: Longitudinal evidence for the role of respect. British Journal of Social Psychology, 57, 240-249.
  • Renger, D., Renger, S., Miché, M., & Simon, B. (2017). A social recognition approach to autonomy: The role of equality-based respect. Personality and Social Psychology Bulletin, 43, 479-492.
  • Simon, B. (2017). Grundriss einer sozialpsychologischen Respekttheorie: Implikationen für Kooperation und Konflikt in pluralistischen Gesellschaften. Psychologische Rundschau, 68, 241-250.
  • Simon, B. (2016). Ablehnung von Homosexualität: Vorurteil, Respekt, Politisierung. WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 2, 95-105.
  • Simon, B., Brause, A.-C., & Galeão-Silva, L. G. (2016). Contextualizing the meaning of respect: The case of evangelicals in Brazil / Contextualización del significado del respeto: El caso de la comunidad evangélica de Brasil. Revista de Psicología Social / International Journal of Social Psychology, 31, 399-422.
  • Simon, B. & Schaefer, C. D. (2016). Tolerance as a function of disapproval and respect: The case of Muslims. British Journal of Social Psychology, 55, 375-383.

Philosophische und politikwissenschaftliche Grundlagen

  • Brown, W. (2006). Regulating aversion: Tolerance in the age of identity and empire. Princeton, NJ: Princeton University Press.
  • Forst, R. (2003). Toleranz im Konflikt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Marcuse, H. (1970). Repressive tolerance. In R. P. Wolff, B. Moore, & H. Marcuse, A critique of pure tolerance (5th ed., pp. 81–123). Boston, MA: Beacon Press.
  • Scanlon, T. M. (2003). The difficulty of tolerance: Essays in political philosophy. New York, NY: Cambridge University Press.

 

Missionen der Kieler Forschungsstelle Toleranz: Forschung