(Aus-)Bildung

(Aus-)Bildung

© Jürgen Haacks / Uni Kiel

 

 

Die Forschungsstelle fördert den akademischen und wissenschaftlichen Nachwuchs in allen (Aus-)Bildungsabschnitten. Sie ermöglicht eine nachhaltige Verankerung der Toleranzthematik im regulären Lehrangebot des Instituts für Psychologie (z.B. in den forschungsorientierten Vertiefungsveranstaltungen im Bachelorstudiengang und in den Projektseminaren des Masterstudienganges) sowie in Lehrexporten des Lehrstuhls für Sozialpsychologie und Politische Psychologie. Die Forschungsstelle bietet zudem Forschungspraktika und die Betreuung themenbezogener akademischer Qualifikationsarbeiten an. Die Absolvent*innen erwerben somit ein einzigartiges Ausbildungsprofil.

Darüber hinaus bietet die Forschungsstelle ein fruchtbares Medium zur Heranführung des wissenschaftlichen Nachwuchses an die eigenständige Einwerbung von Drittmitteln sowie an die internationale Publikationstätigkeit.

Angesichts der hohen gesellschaftlichen Relevanz der Toleranzthematik wächst auch den Absolvent*innen, die anschließend die akademische Laufbahn verlassen, ein besonderer Qualifikationsvorteil in zahlreichen anderen Berufsfeldern zu (z.B. in den Bereichen Migration und Integration, Beratung, Betreuung, Fort-, Weiter- und Erwachsenenbildung sowie Nonprofit-Organisationen).

 

Missionen der Kieler Forschungsstelle Toleranz: (Aus-)Bildung